Uncategorized

/Uncategorized

Frauenkraft! Step into your Feminine Power

Im diesjährigen Yogini Jahreskreis erkunden wir unsere weibliche Kraft. Was heisst es, als Frau ganz in deiner Kraft zu sein? Dich zu zeigen in deiner wahren Grösse und Schönheit. Deine Bestimmung und Leidenschaft zu leben. Selbstbewusst aufzutreten. Geerdet und in deiner Mitte sein. Sinnlich, umwerfend, einzigartig. Ganz du selbst. Im Frauenkreis unterstützen wir uns liebevoll und wertschätzend und erfahren die Kraft wahrer Schwesternschaft. Wir erforschen in Bewegung, Tanz, Berührung und tiefen Gesprächen neue Facetten unseres Seins. Du darfst ganz dich selbst sein. Du kannst deine Maske getrost zu Hause lassen. Du bist willkommen so wie du bist, mit deinem Lachen, deinen Tränen, deinem ganzen Sein. Schnuppermöglichkeit am Freitag 23.8. und Freitag 13.9. Danach ist der Kreis für den Rest des Zyklus geschlossen. Schnupper-Abend Fr. 30.- Daten 2019/2020 Freitag 23.8. / 13.9. / 1.11. / 22.11. / 20.12. / 24.1.2020 Zeit: 18.30 - 21.30 Wo: Kamala Yoga Bern, Schreinerweg 15, 3012 Bern-Länggasse Kosten: 6 x SuperShakti-Power für nur 249.- Franken Begrenzte Platz-Zahl, melde dich jetzt an! Ja, ich will dabei sein!  

By |2019-09-02T17:21:58+01:00July 11th, 2019|Uncategorized|Comments Off on Frauenkraft! Step into your Feminine Power

Warm und wohlig durch den Winter

Diese Woche war unsere Heizung kaputt und ich sass dick eingemummelt an meinem Schreibtisch und mir wurde trotz Blumentopf-Heizung immer kälter. Da ging mir durch den Kopf, was man alles mit Yoga und Ayurveda gegen die Kälte tun kann, um gesund und munter durch den Winter zu kommen. Gehörst du zu den „Gfrörli“? Dann ist dieser Newsletter für dich! Hier meine Lieblingsübungen und ein paar Ernährungstipps, um das innere Feuer zu wecken. Yoga-Übungen, um das innere Feuer zu stärken Der Sonnengruss Der Sonnengruss sagt es schon mit dem Namen – wir wecken unsere innere Sonne! Der Sonnengruss regt den Kreislauf an und der Stoffwechsel wird harmonisiert – wunderbar, um die Kälte aus den Knochen zu vertreiben und die innere Heizung anzukurbeln. Es gibt mittlerweile unzählige Sonnengruss-Abfolgen. Ich mag immer noch den klassischen Shivananda-Sonnengruss am liebsten, zu dem ich auch gern die Sonnen-Mantra-s dazu singe. Achtung, im Winter brauchen unsere Sehnen und die Muskulatur länger, um warm zu werden. Darum vorher ein paar Aufwärmübungen machen oder den Körper gut durchschütteln. Gelenkswärme-Übungen Bei kalten Füssen und Händen sind die Gelenkswärme-Übungen (Pawana Muktasana-Serie) segensreich. Setze dich auf den Boden und kreise mit den Füssen in beide Richtungen, beuge und strecke sie und mache das gleiche mit den Handgelenken. Kamel Eine wunderbare, aber nicht ganz leichte Yogaübung, um die Körpertemperatur zu regulieren, ist das Kamel (Ustrasana). Diese Übung sorgt dafür, dass wir im Sommer nicht unter der Hitze leiden und im Winter nicht unter Kälte. Falls du noch nicht so geübt bist im Yoga, mache die einfacher Variante, in der du die Hände auf den Hüften abstützt. Konzentriere dich während der Übung auf den Nabelbereich. Beginne mit 10 Atemzügen und baue langsam auf, bis du die Stellung 2 Minuten [...]

By |2018-10-02T10:08:01+01:00November 25th, 2017|Uncategorized|Comments Off on Warm und wohlig durch den Winter

Shiva & Shakti – ein Ausweg aus der Geschlechterfalle?

Shiva und Shakti Seit Menschengedenken plagt uns Menschen die Sehnsucht nach Ganzheit. Auf die alten Griechen geht die Legende zurück, dass wir Menschen ursprünglich ein kompettes Mann-Frau-Wesen waren. Aber die Götter waren eifersüchtig auf das Glück dieser Wesen und spalteten uns in zwei Hälften, Mann und Frau. Und diese zwei Hälften sind nun seit Urzeiten auf der Suche nach dem passenden Gegenstück, das uns vervollständigt. Der Stoff dieser Suche füllt Romane, Filme und Gerichtsakten und ist Teil unseres ganz persönlichen Liebes- und Leidensweg auf der Suche nach Erfüllung. Doch wie die Weisen schon immer predigten, liegt das dauerhafte Glück nicht im Aussen. Wir können es nur in uns selbst finden. Androgynität nannten es die Griechen, wenn ein Mensch beide Anteile in sich entwickelt hat, seine weibliche und seine männliche Seite. In der indischen Mythologie gibt es die Gestalt von Shiva Ardhanareshwara, eine Wesen halb weiblich, halb männlich. Erst wenn wir unsere weiblichen und männlichen Anteile erlöst haben, ist wahrer Frieden in Beziehungen möglich, können wir dem Krieg der Geschlechter entkommen. Wenn wir den andern nicht mehr brauchen als unsern Rettungsanker im Sturm des Lebens, wenn wir selbst in der Fülle sind, komplett, erst dann wird unser Lieben bedingungslos, ist nicht weiter ein Zusammensein aus Bedürftigkeit, das Füllen eines Mangels, sondern ein freiwilliges und bewusstes Teilen. Die tiefe Verbindung und Integration unserer inneren Frau, unseres inneren Mannes hilft uns, Menschen des anderen Geschlechts (und auch unsere eigenen Geschlechtsgenossen) wirklich zu verstehen. Das soll nicht heissen, dass wir vorher keine Beziehungen eingehen sollten - Beziehungen sind ein wunderbares Lernfeld. Mein spiritueller Lehrer, Sri Prem Baba, sagt, Beziehungen sind die Universität des Lebens. An Beziehungen wachsen und reifen wir, reiben wir uns, schleifen unsere Ecken und Kanten ab. [...]

By |2018-10-02T10:08:01+01:00September 4th, 2016|Uncategorized|Comments Off on Shiva & Shakti – ein Ausweg aus der Geschlechterfalle?

Mach mit beim 30 Tage Challenge

Möchtest du gerne am eigenen Leib erforschen, wie kraftvoll der Geist ist? In einem alten Yogabuch von Selvajran Yesudian & Elisabeth Haich (Sport und Yoga) bin ich auf eine interessante Methode gestossen, welche die Yogis verwenden, um ihre Muskulatur rasch aufzubauen und den Körper auf der physischen Ebene zu perfektionieren. Eine Viertelstunde tägliches Üben genügt. Was mich als Fitness-Muffel begeistert, ist die Aussicht, ohne schweisstreibendes Training im Fitness-Center oder stundenlanges Rumpfbeugen ein paar Muckis zuzulegen. Nicht dass ich Ambitionen hätte, zum Muskelprotz zu werden – mich interessiert vielmehr die Idee, mit mentalen Techniken den Körper zu beeinflussen. Wenn du Lust hast, mitzumachen an diesem Experiment, lade ich dich herzlich ein, dich am 30 Tage Challenge zu beteiligen. Auf meiner Facebook-Seite „Kamala Yoga Bern“ werde ich täglich Updates posten über den Prozess und mit allen, die mitmachen, Erfahrungen austauschen. Falls jemand nicht auf Facebook ist und die Updates per Mail erhalten möchte, darf er oder sie sich gerne bei mir melden. Um was geht es denn nun? Die Technik ist bestechend simpel. Im Zeitlupen-Tempo werden diverse Bewegungen aus dem Sport und Alltag imitiert – wie Speerwerfen, Boxen, Schwimmen, Joggen, Holzhacken, imaginäre Gewichte stemmen und viele mehr. Ich freue mich besonders auf das imaginäre Stangenklettern, war ich doch dabei immer eine Niete im Turnen. Dabei stellt man sich während dem Üben vor, wie das Prana, die Lebenskraft, die dabei engagierten Muskeln durchdringt und stärkt. Am besten macht man die Übung vor einem Spiegel, an dessen Rand man zur Inspiration Bilder von Menschen mit entsprechenden Muskeln, die man gerne haben möchte, befestigt und sich gleichzeitig vorstellt, wie der eigene Körper die entsprechende Muskulatur bereits entwickelt hat. Bestechend, nicht? Also ich bin hell begeistert, hat sich doch der Herr [...]

By |2015-09-14T15:55:21+01:00September 14th, 2015|Uncategorized|Comments Off on Mach mit beim 30 Tage Challenge

Yoga- und Meditationswoche im Elfental

"Manche Leute fühlen den Regen. Andere werden einfach nur nass." Bob Marley. Ums spüren, wahrnehmen und präsent sein, ging's in der diesjährigen Yoga- und Mediationswoche. Mit einem tüchtigen Regenguss und einem feinen Kräutertee im heimeligen Bahnhofscafe von Valendas-Sagogn begann unsere Yoga- und Meditationswoche. Die genussvolle Wanderung nach Zir Pign wollten wir uns trotz Regen nicht nehmen lassen und so zogen wir los, mit allen Sinnen die Natur auskostend und vertieft in spannende Gespräche. So oft schimpfen wir über das Regenwetter, aber für die Meditationswoche war es ganz stimmig, so abzutauchen in unsere innere Welt, das Rauschen des Vorderrheins, das Tropfen des Regens, in der Geborgenheit der Jurte. Die Aufhellungen nutzten wir für Gehmeditationen auf der Wiese und Erkundungsgänge übers Land. So kamen wir langsam in unseren Rhythums aus früh aufstehen, stille Meditation, Yoga, ein feines wärmendes Frühstück und dann wieder Sitz- und Gehmeditation bis zum Mittagessen. Am Sonntag überraschte uns Diego mit wunderschön warmen Badefass, in das man bis zum Hals eintauchen konnte und heisses Wasser aus dem daneben bollernden Sauofen nachfliessen lassen konnte. Wie herrlich für die das Sitzen noch nicht so gewohnten Knochen oder die Gfrörli unter uns, die noch ganz an die sommerlichen Temperaturen gewöhnt waren. Den Nachmittag begannen wir jeweils mit der Kundalini-Meditation von Osho, um die Nachmittagsfäule abzuschütteln und in Schwung zu kommen, dann wieder stille Meditation und Yoga. Die ersten Tage waren wir noch fleissig am Schwatzen und uns kennenlernen, ab dem dritten Tag gingen wir in Schweigen. Wir waren mittlerweile ein gut eingespieltes Team aus Abwaschern und Wasserträgern von der Quelle und alles lief bestens auch ohne Worte. Es war sehr berührend, so im Schweigen zusammen zu sein, zu essen, in Ruhe und trotzdem Verbundenheit. Das Wetter wurde [...]

By |2018-10-02T10:08:01+01:00September 1st, 2015|Uncategorized|Comments Off on Yoga- und Meditationswoche im Elfental

Frauenwoche in La Gomera

Ich sitze im glutheissen Bauch der S25 und sehne mich nach der erfrischenden Brise von La Gomera. Dort verbrachten wir eine wunderschöne Frauenwoche in El Cabrito. El Cabrito ist ein Ökohotel in einer abgelegenen Bucht im kargen Süden der Insel, die man nur per Boot erreicht. Mit Sack und Pack bzw. Rollköfferli trafen wir uns im Flughafen von Teneriffa Sur für unsere Reise ins Herz unserer Weiblichkeit. Am Fährhafen von Los Christianos gab es praktischerweise Gepäckfächer, wo man für 1 Euro sein Gepäck einstellen konnte, dass dann auf die Fähre verfrachtet wurde. Dies erlaubte uns einen kurzen Ausflug zum Sandstrand. Es sollte der einzige gelbe Sandstrand dieser Reise sein. Künstlich aufgeschichtet und mit Wellenbrechern beschützt sorgt die Insel Teneriffa so für urlauberfreundliche Strände, während in La Gomera fast überall Steinstrände sind oder schwarzer Lavasand, der in der Mittagssonne glühend heiss wird. Wir lassen uns den Wind durch die Haare streichen, bewundern die steilen Vulkanberge der mondartig-kargen Insel und waten ins erfrischende Meerwasser. Vor der Fähre wird es dann sehr spannend. Wird es die letzte noch fehlende Teilnehmerin auf die Fähre schaffen? Ihr Flug hatte massiv Verspätung und wir drücken die Daumen und überlegen uns schon Strategien, um die Fähre aufzuhalten, da kommt kurz vor Abfahrt ein Minibus angebraust und spuckt eine schöne blonde Frau mit Lockenkopf aus. Wir sind vollzählig und geniessen die ca. 1 Stündige Überfahrt nach La Gomera. Delfine sehen wir leider keine. Am Hafen von San Sebastian werden wir abgeholt mit einem blitzblanken weissen Motorboot. Ausser uns sind auch ein paar andere Gäste an Bord, die in El Cabrito ihren Urlaub verbringen wollen. Wir sausen durchs tiefblaue Wasser, den Wind in den Haaren und sind gespannt, was uns erwartet. Die Küste ist [...]

By |2018-10-02T10:08:01+01:00July 9th, 2015|Uncategorized|0 Comments

Frohe Ostern!

Frisch zurück aus Indien freue ich mich, wieder Yoga zu unterrichten. Herzlichen Dank an Barbara und Esther, die in meiner Abwesenheit die Stellung gehalten haben. Es ist so schön, den Frühling zu erleben, mal sonnig, mal stürmisch, mal mild, dann wieder den letzten Eishauch des Winters zu spüren und diese Auferstehung, die in der Luft liegt. Für mich ist Ostern ein ganz besonders Fest. Durch die Dunkelheit der Kreuzigung, der absoluten Verzweiflung, aufzusteigen ins Oster-Licht, einzutauchen in die unendliche Liebe des Christus-Bewusstseins. Dieses Wunder jedes Jahr wieder zu erleben, dass Vergebung möglich ist, dass wir neu anfangen dürfen, unbefleckt von unserer Vergangenheit, wie die frischen Blättchen, die an den Bäumen spriessen. Das Christusbewusstsein ist eine Sphäre des Bewusstseins im Herzen und Kronenchakra, die uns daran erinnert, dass wir alle eins sind und dass Erlösung möglich ist durch die göttliche Gnade, das grenzenlose Mitgefühl des göttlichen Bewusstseins.  Möge das göttliche Licht alle Herzen berühren an diesem Freudentag. Möge Frieden sein in uns und im aussen. Wie Prem Baba so schön sagt - DU BIST GOTT, in dir strahlt das göttliche Licht - aber - natürlich folgt ein aber - DER ANDERE IST AUCH GOTT (da lacht er immer und wir lachen etwas befangen mit ). Wie es uns Jesus es so eindrücklich vorlebt, selbst unseren Widersachern zu verzeihen. Das Göttliche in allen zu sehen, auch wenn der Funke noch so klein sein mag. Vergib ihnen, Vater, denn sie wissen nicht, was sie tun... Hilf uns, wiedergeboren zu werden, aufzuerstehen ins ewige Leben, ins Paradies hier und jetzt, dieses Paradies in unseren Herzen.  

By |2015-04-01T21:51:24+01:00April 1st, 2015|Uncategorized|0 Comments

Yoga Vertretung vom 14. Februar bis 20. März 2015

Yoga Stellvertretungen vom 14. Februar bis 22. März 2015 Die Dienstagsklasse findet normal von 18 – 19.30 statt mit Barbara Streit. Am Dienstag, 24. Februar fällt das Yoga aus. Barbara: Tel. 079 508 49 36, baba_streit@gmx.ch Die Mittwochsklasse von 18 – 19.45 übernimmt Esther Camenzind. Am Mittwoch, 18. März fällt das Yoga aus. Esther: Tel. 031 372 22 63, ecvs@span.ch Ab dem 24. März bin ich wieder zurück und in der Zwischenzeit per Mail zu erreichen (info@kamala-yoga.com). Herzlichst, Katharina

By |2015-02-05T12:19:08+01:00February 5th, 2015|Uncategorized|0 Comments

Als das Wünschen noch geholfen hat…

Als das Wünschen noch geholfen hat… Es gab einmal eine Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat. So beginnt das Märchen vom Eisenhans der Gebrüder Grimm. Obwohl es Filme bzw. Bücher wie „The Secret“ gibt, vergessen wir leicht, wie machtvoll unsere Gedanken sind. Letzthin erzählte mir eine Freundin, wie sie sich beim Velofahren bei der Reithalle einen Platten geholt habe, weil’s dort immer so viele Scherben habe. Natürlich fällt mir das prompt wieder ein, als ich dort vorbeifahre – und zägg – fahre ich auch über eine Scherbe. Die alten Yogis waren sich der Kraft der Sprache und des Denkens sehr bewusst. Worte waren ursprünglich Zauber. Mit unseren Worten können wir segnen oder verfluchen. Im Yoga gibt es die Vac Siddhi. Wenn jemand nie lügt, immer zu seinem Wort steht, die Wahrheit sagt, dann erhält sein Wort mit der Zeit eine solche Kraft, dass alles, was er ausspricht, wahr wird. Wie im Märchen mit den drei Wünschen…Stell dir das vor. Was für eine Verwantwortung. Aber wie ist es denn mit unseren Gedanken und Wünschen? Sind sie wirklich so harmlos, auch wenn sie nicht gleich augenblicklich manifestieren? Swami Sivananda hat in seinem wunderbaren Büchlein über die Kraft der Gedanken nahrhaftes Gedankenfutter zum Thema zusammengestellt. Er schreibt: „Gedanken sind etwas Lebendiges. Ein Gedanke ist genauso solid wie ein Stück Stein. Wir sterben vielleicht, aber unsere Gedanken können niemals sterben. Jede Änderung des Gedankens wird begleitet von Schwingungen seiner geistigen Materie. Der Gedanke als Kraft braucht eine spezielle subtile Materie, um wirksam zu werden. Je stärker der Gedanke ist, desto früher trägt er Früchte. Der Gedanke wird konzentriert und gerichtet. In dem Grad, in dem der Gedanke konzentriert und gerichtet wird, wird er wirksam für die Aufgabe, die [...]

By |2018-10-02T10:08:01+01:00February 3rd, 2015|Uncategorized|0 Comments