Gesundheit

/Gesundheit

Yogatipps um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen

Yogatipps um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Vielleicht hast du schon die erste Erkältung hinter dir. Wie du deinen Körper in der kalten Jahreszeit optimal unterstützen kannst, findest du im folgenden Beitrag. 1) Viel schlafen :)! Die Natur macht es uns vor. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Die Zeit für den Winterschlaf ist da. Am wertvollsten für die Erholung ist die Zeit von 22 Uhr bis Mitternacht, in der der Körper sich besonders gut regeneriert. Schau, dass du besonders in der Winterzeit mit den Hühnern schlafen gehst oder zumindest von Zeit zu Zeit deinem Körper Vormitternachtsschlaf gönnst. Er wird es dir danken.   2) Jala Neti – Nase spülen mit lauwarmen Salzwasser. Die beste Grippen- und Erkältungsprävention! Spüle regelmässig jeden Morgen die Nase mit warmem, leicht mit Meersalz gesalzenem Wasser. Entweder aus einer Tasse durchs eine Nasenloch einsaugen und durch den Mund ausspucken oder mit einem speziellen Neti-Kännchen (im Yoga-Fachhandel erhältlich) den Kopf schräg halten und das Wasser durch das andere Nasenloch herausfliessen lassen. Danach fest die Nase schnäuzen, evt. Kopf nach unten hangen lassen und nach leicht nach links und rechts heben, um das restliche Wasser auszuscheiden. Mindestens eine Viertelstunde warten bis du nach draussen gehst, falls es kalt ist draussen. Dies reinigt die Schleimhäute von Gift- und Abfallstoffen. Besonders im Winter wenn wir viel drinnen sind, in der trockenen Heizungsluft, sind unsere Schleimhäute dankbar für die Unterstützung. In der Yogatherapie hilft diese Übung unterstützend bei diversen Erkrankungen. Sie hilft dem Körper bei der Entgiftung. Wenn ein Schnupfen oder eine Erkältung im Anmarsch ist, dann mach das Wasser so warm, wie du es grad noch aushältst und mach mehrmals täglich diese Reinigungsübung um [...]

By |2018-10-02T10:08:01+01:00October 4th, 2015|Gesundheit, Yoga|Comments Off on Yogatipps um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen

Vorsicht vor HPV Impfung mit Gardasil

Anscheinend kann der Wirkstoff Gardasil, der zur Impfung gegen das Human Papilloma Virus (HPV) eingesetzt wird, die Eierstöcke schädigen. Im Folgenden Artikel vom Kopp Verlag könnt ihr mehr darüber lesen. Vorsicht, wenn ihr vorhattet, euch oder eure Töchter impfen zu lassen. http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/die-eierstoecke-junger-frauen-durch-gardasil-zerstoert-merck-hat-vergessen-die-wirkung-des-impfs.html

By |2013-08-23T10:13:43+01:00August 23rd, 2013|Gesundheit|0 Comments

Mein zweiter Borax-Selbstversuch

Nach 10-tägiger Erkältung beschliesse ich, dass heute meine Gesundheit wieder stabil genug ist für ein nächstes Borax-Experiment. Dieses Mal nehme ich nur eine winzige Menge, eine homöopathische Dosis und vermische es mit einem Liter Wasser. Davon nehme ich einen Teelöffel ein. Ich nehme den Löffel Flüssigkeit zu meinem Frühstück, einem grünen Smoothie, und wumms, die Energie steigt mir augenblicklich in den Kopf. Ich spüre ein Druckgefühl in den Schläfen und in Ajna Chakra, dem dritten Augen, und grosse Klarheit. Meine Lungen fühlen sich komisch an, aber vielleicht ist das von der Erkältung. Ich habe das Gefühl, als würde ich aus meinem Körper gehoben und mein Bewusstsein dehnt sich aus. Was für ein Trip. Ich bemerke eine gewisse Anspannung im Bauch und merke, da ist wieder ein bisschen Angst. Ich habe diesmal so wenig Borax genommen und die letzte viel höhere Dosis ja problemlos überlebt, dass jetzt eigentlich keine Angst mehr da sein sollte bei einer so geringen Menge. Deshalb bin ich umso überraschter über diesen augenblicklichen Effekt. Da fällt mir ein, Borax soll ja die Zirbeldrüse reinigen, die energetisch mit dem Dritten Auge verknüpft ist. Juhu, putz die nur richtig raus, damit meine grauen Zellen wieder besser funktionieren. Ich geniesse nun die geistige Klarheit und mache mich an die Arbeit. Die nächsten Tage bemerke ich einen ungewohnten dicken weissen Ausfluss. Ob das wohl die Candida-Pilzchen sind, die absterben? Borax ist ja unter anderem auch ein Mittel gegen Hefepilze? Jedenfalls fühle ich mich gut und denke, dass ich eine längere Kur mit der Borax-Lösung machen werde.  [/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

By |2018-10-02T10:08:02+01:00August 22nd, 2013|Gesundheit|0 Comments

Mein erster Selbstversuch mit Borax

Ich esse gemütlich mit einer Freundin und ihrem Sohn Zmittag und beschliesse, dass dies der feierliche Auftakt ist meines ersten Borax-Selbstversuchs ist. Ich mixe einen Teelöffel des Pulvers mit einem Liter Wasser – und es klumpt. Ich rühre, rühre, rühre, es will sich partout nicht lösen. Schliesslich zerdrücke ich die Klumpen. Ich zeige meiner Freundin amüsiert die vielen Warnschilder auf der Packung: Kann die Fruchtbarkeit schädigen. Vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen. Vor Gebrauch alle Sicherheitshinweise lesen und verstehen. Ein grosses schwarzes Dreieck klebt auch noch drauf und ein Mann mit einem Herz in ein rotes Viereck gerahmt. Sie entdeckt noch das Kleingedruckte auf der Rückseite: Vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung verwenden. Bei Exposition oder falls betroffen ärztlichen Rat einholen. Unter Verschluss aufbewahren. Muss unter Beachtung der Sonderabfallvorschriften einer Untertagsdeponie zugeführt werden. Hoppla George, und das will ich trinken? Leichte Zweifel sind gesät. Die meinen es ja wirklich ernst, die Herren und Damen Pharmazeutiker. Meine Bedenken gelten nicht so sehr diesen Warnschildern, sondern weil ich technischen und nicht pharmazeutisches Borax gekauft habe, das als Putzmittel deklariert wurde. Aber letztendlich ist es ja ein Mineral, das in der Türkei und andern Orten abgebaut wird und ich hoffe einfach, dass die nicht noch Zusatzstoffe reingemischt haben. Beherzt nehme ich meinen ersten Löffel voll – und erschrecke, wie stark es „seifelet“, selbst in dieser hochverdünnten Konzentration. Urplötzlich durchzuckt mich Panik. Oh, was habe ich da wieder angerichtet. Ich spüle mir hektische den Mund aus und überlege, ob ich Erbrechen soll. Mehrere Male als Kind zog ich mir in meiner Experimentierfreudigkeit beziehungsweise Fresslust Vergiftungen zu als ich Zündhölzli ablutschte oder ein ander Mal eine Packung Kreislaufpillen meines Vaters. Und dann mit 23 starb ich um ein Haar in der marokkanischen Wüste an [...]

By |2018-10-02T10:08:02+01:00August 6th, 2013|Gesundheit|0 Comments

Mit Borax gegen Candida, Osteoporose und Arthritis

Kürzlich bin ich von einem Freund auf einen Artikel von Walter Last über die Heilwirkungen von Borax gestossen. Walter Last ist Biochemiker, der sich seit gut 20 Jahren intensiv diverse Naturheilverfahren erforscht. Im folgenden Artikel, den ich euch ans Herz legen möchte, beschreibt er, wie Borax ein wunderbares Heilmittel ist gegen Arthritis, Candida und andere Pilzerkrankungen, Osteoporose und wie es auch die Testosteron-Produktion für Männer anregen kann und Frauen in der Menopause helfen kann. Die Pharma-Industrie hat keine Freude an der Publikation dieser Befunde und hat Borax just verteufelt, in der EU ist der Verkauf verboten. In der Schweiz ist es zur Zeit noch legal erhältlich, aber macht ja nicht den Fehler wie ich und erzählt dem Drogist, dass ihr es einnehmen möchtet, dann darf es euch nämlich nicht verkaufen. Ich werde jetzt meinen Selbstversuch starten mit einer Boraxlösung von einem Teelöffel auf einem Liter Wasser, von dem ich täglich einen Teelöffel zu den Mahlzeiten nehme. Bin gespannt, wie sich das auf meine Schuppenflechte auswirkt, die ich immer in der Schweiz kriege. Borax soll auch die Zirbeldrüse entgiften und Fluor ausleiten. Ich halte euch auf dem laufenden, was dieses Putz- & Waschmittel mit mir und meinem Ajna Chakra anstellt. http://www.health-science-spirit.com/Borax.pdf

By |2013-07-27T10:01:34+01:00July 27th, 2013|Gesundheit, Tantra|0 Comments

Zurück in der Natur

Im Ginsterbett Wieder einmal wird mir die grosse Heilkraft der Natur bewusst. Vier Tage lang war ich arbeitshalber in einer Stadt, den ganzen Tag im Haus und nur zum Einkaufen hinaus in den Betondschungel. Eine vielbefahrene Strasse, an der  Morgenverkehr statt Vogelgesang mich weckt und johlende Nachbarn mich nachts um den Schlaf bringen. Und nun bin ich wieder auf dem Land, überwältigt von der wohltätigen Stille. Meine Lungen saugen sich voll mit frischer, feuchter Nachtluft. Der ganze Körper atmet auf, wird weit wie der Sternenhimmel über mir, befreit von der Enge der Stadt, entkommen der kleinen Welt der gehbehinderten Frau, die ich in ihrer Alltagsbewältigung unterstütze. Die Pflanzengeister heissen mich willkommen, ich rieche den betörenden Geruch des Geissblatts, würzigen Rosmarin und aparte Nachtkerze. Mein Geist wird ruhig, mein Atem tiefer. Hier kann ich atmen, hier kann ich sein.  Ein Igel raschelt durch den Garten und Insekten gehen auf Nachtflug, angezogen vom Duft des Lavendels. Mein Herz öffnet sich voller Freude. Kein Wunder, dass die Yogis sich in die Abgeschiedenheit des Dschungels oder in die Berge zurückzogen, Plätze mit viel Prana, voller Lebenskraft. Jeder Ort hat seinen Charakter wie wir Menschen und ist ein Lehrer. Der Garten lehrt mich Gelassenheit, Ruhe, Geniessen, Sein, Beständigkeit im Wandel, Kraft aus den Wurzeln und bedingungsloses Annehmen von allem, was ist.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

By |2018-10-02T10:08:02+01:00July 26th, 2013|Gesundheit, Natur, Yoga|0 Comments