Yoga

/Yoga

Yogatipps um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen

Yogatipps um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Vielleicht hast du schon die erste Erkältung hinter dir. Wie du deinen Körper in der kalten Jahreszeit optimal unterstützen kannst, findest du im folgenden Beitrag. 1) Viel schlafen :)! Die Natur macht es uns vor. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Die Zeit für den Winterschlaf ist da. Am wertvollsten für die Erholung ist die Zeit von 22 Uhr bis Mitternacht, in der der Körper sich besonders gut regeneriert. Schau, dass du besonders in der Winterzeit mit den Hühnern schlafen gehst oder zumindest von Zeit zu Zeit deinem Körper Vormitternachtsschlaf gönnst. Er wird es dir danken.   2) Jala Neti – Nase spülen mit lauwarmen Salzwasser. Die beste Grippen- und Erkältungsprävention! Spüle regelmässig jeden Morgen die Nase mit warmem, leicht mit Meersalz gesalzenem Wasser. Entweder aus einer Tasse durchs eine Nasenloch einsaugen und durch den Mund ausspucken oder mit einem speziellen Neti-Kännchen (im Yoga-Fachhandel erhältlich) den Kopf schräg halten und das Wasser durch das andere Nasenloch herausfliessen lassen. Danach fest die Nase schnäuzen, evt. Kopf nach unten hangen lassen und nach leicht nach links und rechts heben, um das restliche Wasser auszuscheiden. Mindestens eine Viertelstunde warten bis du nach draussen gehst, falls es kalt ist draussen. Dies reinigt die Schleimhäute von Gift- und Abfallstoffen. Besonders im Winter wenn wir viel drinnen sind, in der trockenen Heizungsluft, sind unsere Schleimhäute dankbar für die Unterstützung. In der Yogatherapie hilft diese Übung unterstützend bei diversen Erkrankungen. Sie hilft dem Körper bei der Entgiftung. Wenn ein Schnupfen oder eine Erkältung im Anmarsch ist, dann mach das Wasser so warm, wie du es grad noch aushältst und mach mehrmals täglich diese Reinigungsübung um [...]

By |2018-10-02T10:08:01+01:00October 4th, 2015|Gesundheit, Yoga|Comments Off on Yogatipps um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen

Zurück in der Natur

Im Ginsterbett Wieder einmal wird mir die grosse Heilkraft der Natur bewusst. Vier Tage lang war ich arbeitshalber in einer Stadt, den ganzen Tag im Haus und nur zum Einkaufen hinaus in den Betondschungel. Eine vielbefahrene Strasse, an der  Morgenverkehr statt Vogelgesang mich weckt und johlende Nachbarn mich nachts um den Schlaf bringen. Und nun bin ich wieder auf dem Land, überwältigt von der wohltätigen Stille. Meine Lungen saugen sich voll mit frischer, feuchter Nachtluft. Der ganze Körper atmet auf, wird weit wie der Sternenhimmel über mir, befreit von der Enge der Stadt, entkommen der kleinen Welt der gehbehinderten Frau, die ich in ihrer Alltagsbewältigung unterstütze. Die Pflanzengeister heissen mich willkommen, ich rieche den betörenden Geruch des Geissblatts, würzigen Rosmarin und aparte Nachtkerze. Mein Geist wird ruhig, mein Atem tiefer. Hier kann ich atmen, hier kann ich sein.  Ein Igel raschelt durch den Garten und Insekten gehen auf Nachtflug, angezogen vom Duft des Lavendels. Mein Herz öffnet sich voller Freude. Kein Wunder, dass die Yogis sich in die Abgeschiedenheit des Dschungels oder in die Berge zurückzogen, Plätze mit viel Prana, voller Lebenskraft. Jeder Ort hat seinen Charakter wie wir Menschen und ist ein Lehrer. Der Garten lehrt mich Gelassenheit, Ruhe, Geniessen, Sein, Beständigkeit im Wandel, Kraft aus den Wurzeln und bedingungsloses Annehmen von allem, was ist.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

By |2018-10-02T10:08:02+01:00July 26th, 2013|Gesundheit, Natur, Yoga|0 Comments

Sommergruss

tigertaubenselig im abendlicht ein grüner see im haar und sonne im herzen genährt bis an den zehenspitz dank ich dem leben für SonnenSonnenTaumel liebeFreundeWurzelkraft und fliegen fliegen fliegen liebe liebe liebe  

By |2013-07-18T21:22:47+01:00July 15th, 2013|Yoga|0 Comments

Kamala – das Prinzip der Fülle

Kamalatmika oder Kamala ist sankrit und bedeutet Lotus oder die Göttin von der Lotusblume. Kamala ist ein Synonym für Lakshmi, die indische Göttin des Reichtums und Wohlstands, der Schönheit, der Fülle, Sinnlichkeit und des Glücks. Vier kostbare weisse Elefanten baden die Göttin, die oft auf einer rosa Lotusblume thront, in Amrita, dem göttlichen Nektar der Unsterblichkeit. Mit ihren vier Armen segnet sie uns und gewährt uns Schutz und Goldstücke fallen aus ihren freigiebigen Händen. Kamalatmika ist die zehnte und letzte der grossen kosmischen Kräften, 10 weibliche Gottheiten, welche verschiedene Aspekte des Göttlichen in symbolischer Form repräsentieren. Kali als Transformation und Tod, Tara als Schutz, Tripura Sundari als Begierde und Liebe und so weiter. Und als Krönung Kamalatmika, die uns die ganze Fülle, Schönheit und den Reichtum des Universums zu Füssen legt, wenn wir sie darum bitten. Bitte und es wird dir gegeben. Erlaube dir, einzutauchen in die Sinnlichkeit und Oppulenz von Lakshmi, in die Üppigkeit, die uns Gott schenkt, wenn wir bereit sind, in Fülle zu Leben und nicht im Mangel. In einer Welt, in der genug für alle da ist, ja Überfluss, im Paradies auf Erden.

By |2013-07-04T22:21:48+01:00July 4th, 2013|Yoga|0 Comments